dreiecksschild-fragezeichen-2967771

Frage Traumauswandern

Neues Jahr, alte neue Gewohnheiten. Generell wollen wir im Jahr 2014 wieder mehr Inhalte auf Traumauswandern bringen. Da das Thema Auswandern aber sehr individuell ist und damit auch schwer zu verallgemeinern möchte ich jetzt im Januar mit einer neuen Serie starten die jeden Monat veröffentlicht wird.

Viele von euch da draußen haben angefangen mir persönliche Mails zu schreiben und mich um Antworten zu bestimmten Themen gebeten. Diese Reihe nutze ich nun um einige von diesen Fragen vorzustellen und euch die Antworten auch zugänglich zu machen. Natürlich veröffentliche ich dabei keine Namen oder Informationen, die auf die Identität der Personen schließen lässt.

[box type=“info“] Wenn ihr weitere Fragen stellen wollt, die wir hier auch anschließend veröffentlichen, dann schreibt uns doch einfach eine Mail mit eurer Frage an fragen@traumauswandern.de oder nutzt die Kommentarfunktion weiter unten.[/box]

Starten wir also mit der 1. (und leider auch einzigen Frage) für den Januar:

„[…]erstmal wollte ich mich für diese tolle Seite bedanken! Es ist super das so wichtige Themen hier angesprochen werden. […] Ich habe noch eine Frage speziell zum Thema „Arbeitslos melden“. Mein Abflugdatum liegt nach meiner Kündigung. Ich bin offiziell ab Februar arbeitslos und im April ist mein Abflugdatum. Ich habe mich bereits beim Arbeitsamt gemeldet und bin gerade dabei die Unterlagen auszufüllen […] meine Frage ist, soll ich gleich das Thema Auswandern besprechen oder erstmals damit warten? Und mich normal bei anderen Firmen „bewerben“ bzw. mich normal um eine Arbeitsstelle bemühen? […] In den Monaten (ca. 2 Monate) wo ich mich noch in Deutschland befinde, habe ich sowieso keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld. Es geht mir nur um den Versicherungsschutz. Entfällt dieser sobald sie wissen, dass man vor hat auszuwandern? […]“

Meine 1. Goldene Regel beim Auswandern lautet nach wie vor – seit einfach erhlich! Die wenigsten Beamten haben dafür kein Verständnis und träumen sogar selber den Traum, den ihr leben wollt. Das nur zur Einleitung.

Ansonsten stellt dieser Fall keine besonderen Probleme dar, solange man sich bevor man aus Deutschland abreist auch entsprechend beim Einwohnermeldeamt abmeldet. In diesem besonderen Fall würde ich dem Arbeitsamt auch das Flugdatum mitteilen, damit man das dort nicht verschlampt. Ansonsten kommen irgendwelche Forderungen oder Zahlungen und ihr seit nicht dar und müßt alles aus dem Ausland regeln.

Ich behaupte, dass in diesem Fall jedem Beamten klar sein sollte, dass es keinen Sinn macht hier eine Stelle zu vermitteln. Seit aber so offen und fragt nach aktiver Unterstützung bei der Arbeitssuche in eurem Wunschland, oft hat hier das Arbeitsamt (auch wenn man es kaum glauben mag) ganz gute Kontakte vor Ort.

Der Versicherungsschutz entfällt natürlich nicht, nur weil das Arbeitsamt weiß, dass man ab einem bestimmten Zeitpunkt nicht mehr in Deutschland ist. Dieser erlischt in dem Moment, wenn ihr euch beim Einwohnermeldeamt abmeldet.

ABER denkt bitte daran, dass in diesem Fall bei eurer Rückkehr immernoch ein Monat Sperrzeit besteht, denn eine Sperrzeit erlischt nicht und wird entsprechend vorher getragen. Das heißt, ihr könnt erst nach einem Monat nach einer eventuellen Rückwanderung ALG1 beantragen. 

Ich hoffe, dass diese Antwort euch allen ein wenig bei eurer Planung der Auswanderung weiterhilft. Weitere Antworten erhaltet ihr auch in meinen Artikeln Arbeitslos melden bei Auswanderung und Arbeitlosmelden bei Auswanderung – Sofortiger Anspruch bei Rückwanderung

Und her mit euren Fragen.

8 Kommentare
  1. GeeKay
    GeeKay says:

    Hallo,
    erstmal respekt und vielen Dank für diese informative Seite.
    Meine Frage bezieht sich ebenso auf das Arbeitsamt… wie sieht es aus, wenn ICH gekündigt WERDE, aber erst ca. 1 oder 2 Monate später abfliege? Trotz allem kann (muss?) ich mich doch arbeitslos melden, die Unterlagen ausfüllen, damit der Anspruch auf Leistungen festgestellt wird und dann kann ich jederzeit „abhauen“, oder? Bzw. muss ich mich dann wieder abmelden? Der Anspruch wird ja – meines Wissens nach – „eingefroren“, besteht aber in einem Zeitraum von vier Jahren weiterhin, richtig?
    Ich bitte um Informationen in diesem, meinem Fall… Vielen Dank schonmal 😉

    Antworten
  2. Patrick
    Patrick says:

    Lieber GeeKay,

    erst einmal vielen herzlichen Dank für dein Feedback – es freut mich immer sehr, wenn ich anderen mit den Artikeln helfen kann.

    Nun zu deiner Frage: Bei einer Kündigung mußt du dich auf jeden Fall arbeitslos melden, immerhin hast du auch Anspruch auf Arbeitslosengeld (ALG 1). Immerhin handelt es sich ja um eine (Arbeitslosen)Versicherung und der Versicherungsfall tritt ein, wenn du unfreiwillig arbeitslos wirst.

    Du hast den Vorgang der Meldung richtig beschrieben. Wenn du schon einen lug gebucht hast, würde ich die Flugbestätigung auf jeden Fall mitnehmen und auch im ersten Gespräch sagen, dass du vor hast Deutschland zu verlassen. In der Regel wirst du dennoch einen Termin zur Arbeitssuche erhalten, diesen würde ich auch wahrnehmen und eventuellen sperren zu umgehen.

    Einen Tag vor deinem Abflug gehst du einfach zum Einwohnermeldeamt und meldest dich entsprechend ab. Eine Kopie würde ich dem Arbeitsamt direkt zukommen lassen, damit Sie bei eventuellen Zahlungen, die genauen Tage für den letzte Monate auszahlen können. Wenn du die Zahlung des Arbeitslosengelds bereits erhalten hast, dann werde Sie eine Rückforderung stellen. Auch diesen Betrag würde ich sofort überweisen, um eventuellen Sperren zu umgehen.

    Wenn du dann nach Deutschland zurückkommen würdest, wärst du auch wieder sofort Bezugsberechtigt.

    Auch in deinem Fall rate ich, einfach offen mit den Leuten beim Arbeitsamt zu sprechen, dass sind auch nur Menschen und oft verstehen Sie solche Anliegen und dabei immer nett und freundlich sein :).

    Ich hoffe ich konnte dir mit der Antwort weiterhelfen.

    Antworten
    • GeeKay
      GeeKay says:

      Hallo nochmal!

      Vielen lieben Dank für diese ausführliche Antwort!

      Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich denn so offen mit den Menschen beim Arbeitsamt sprechen kann…?! Ist es auch ok, wenn ich zwar unfreiwillig arbeitslos geworden bin, aber den Flug NOCH NICHT gebucht habe?
      Anspruch feststellen lassen, Flug buchen, einen Tag vorher beim Einwohnermeldeamt abmelden und fertig?! Bzw. wenn ich ALG erhalte und dann ca. nach einem Monat abfliege – dieses Geld muss ich dann wieder zurückzahlen – oder habe ich dich da falsch verstanden? Wenn doch der Anspruch da ist, dann krieg ich das doch auch bezahlt, bis ich fort bin… oder ist das denn überhaupt notwendig?
      Ich meine, wie sieht es aus, wenn ich gekündigt werde und dann im Anschluss abfliegen möchte? Trotzdem muss ich mich ja melden, damit bei evtl. Rückkehr Anspruch besteht, oder? Einfach so gehen geht ja nicht, richtig?
      Weißt du, ich möchte nur so ungern „abhängig“ von diesem Amt sein…
      Freu mich auf deine Antwort, vielen Dank im Voraus.

      Antworten
  3. Patrick
    Patrick says:

    Also wenn du noch nicht gebucht hast dann würde ich den Prozess der Arbeitslosigkeit ganz normal durchlaufen:

    1) Arbeitslos melden
    2) Anspruch prüfen
    3) Termin zur Arbeitssuche

    Das Arbeitsamt kann dir sogar bei der Vermittlung zu ausländischen Arbeitern helfen, da Sie einige interessante Kontakte haben, dass trifft natürlich vor allem in den Fällen zu, in denen du einen nachgefragt Ausbildung etc. hast.

    Sobald du deinen Flug gebucht hast und auch deine Abmeldebestätigung hast, schicke diese als Kopie unbedingt ans Arbeitsamt. In diesem Fall streichen Sie dann alle Leistungen.

    Bei einer Rückzahlungen würde es zum Beispiel kommen, wenn das Arbeitsamt von deiner Abmeldung nicht früh genug erfahren würde und dann dennoch das ALG1 überweisen würde. Denke dran, dass du zurückzahlen MUßT.

    „Einfach gehen“ ist zwar nicht ganz korrekt, könnte man aber machen wenn:

    Du zum Beispiel zum 30.4 gekündigt wirst. Du hast aber noch 14 Resturlaubstage. Sprich du mußt nicht mehr ins Büro ab dem 16.04. Am selben Tag meldest du dich ab. Das Amt wird darüber informiert und fliegst aus dem Land – fertig. So würdest du dir die Behördengänge ersparen aber ganz ehrlich:

    DAS ARBEITSAMT IST NICHT SO SCHLIMM und wenn du erwerbstätig warst, dann mach deinen Anspruch geltend, dafür hast du immerhin in die ArbeitslosenVERSICHERUNG eingezzahlt.

    Antworten
    • GeeKay
      GeeKay says:

      Hallo Patrick,

      nochmal vielen lieben Dank für diese ausführliche Antworten!!! Das gibt mir ein Gefühl von Sicherheit & ich glaube, ich habe endlich alles verstanden…

      Fakt ist ja scheinbar, dass ich mich beim Amt arbeistlos melden MUSS, denn wenn ich das nicht tue und – in the worst case – mein Auswandern nicht „klappt“ und ich zurück kommen „muss“ besteht nur dann ein Anspruch, wenn ich mich auch vorher gemeldet habe, richtig?! Denn wenn ich das nicht getan habe, zurück komme (im Ausland vielleicht die ersten 3-6 Monate NICHT gearbeitet habe) – kann es dann passieren, dass ich hier NICHTS bekomme (auch wenn ich in Deutschland durchgehend gearbeitet habe für z. B. die letzten 3 Jahre)?

      Entschuldige, falls ich dich da ständig nerve und immer wieder nachfrage, aber ich glaube, es ist wichtig, auf Nummer sicher zu gehen und alles verstanden zu haben.

      Kann man dich auch privat kontaktieren bzw. so, dass das alles hier nicht allzu öffentlich geschrieben steht? 😉

      Vielen herzlichen Dank nochmal!!!

      Antworten
      • Patrick
        Patrick says:

        Aber klar, du kannst alle deine Fragen auch direkt an fragen@traumauswandern.de stellen.

        Ich berhalte mir aber vor interessante Fragen in der Kategorie „Frag Traumauswandern.de“ zu veröffentlichen. Natürlich wird immer so zitiert, dass man die Person nicht erkennt.

        Liebe Grüße,
        Patrick

        PS: Ich antworte dir jetzt per Mail.

        Antworten
  4. Steffi
    Steffi says:

    Hallo Patrick

    Ein Arbeitskollege wird im Juni eine Reise nach Kanada antreten, sein ziel ist es, in Kanada (Vancouver) eine Arbeit zu finden und in Kanada zu bleiben.
    Wir als seine Arbeitskollegen wollen im ein Abschiedsgeschenk kaufen.
    Hast du uns eine gute Idee….??

    Besten Dank für deine Antwort.
    Steffi

    Antworten
    • Patrick
      Patrick says:

      Hallo Steffi, ich glaube ich habe einer Kollegin gerade schon eine Mail zu dem Thema geschrieben. 🙂 Die Frage ist übrigens so gut, dass es dazu doch glatt einen eigenen Artikel geben wird.

      PS: Ich leite dir die Mail weiter!

      Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.